WILLKOMMEN BEI "LICHT AM STEIN"

Sehr gerne informieren wir Sie auf diesen Seiten umfassend über unsere Loge. Schauen Sie sich um und zögern Sie bitte nicht, uns bei offenen Fragen zu kontaktieren.

Zwölf Brüder der freimaurerischen Vereinigung „Eberhard im Bart" gründeten im Jahre 1913 diese Loge unter dem Dachverband der "Grossen Landesloge der Freimaurer von Deutschland". Nach dem Ende der schweren Kriegsjahre 1914-18 entwickelte sich „Licht am Stein" hervorragend. So konnte schon 1918 im Stuttgarter Westen ein eigenes Logenhaus erworben werden.

Bereits 1924 war die Mitgliederzahl auf 84 Brüder angewachsen. Die Machtergreifung der Nationalsozialisten zwang auch unsere Loge zum „Löschen ihrer Lichter". Das Logenhaus und alle beweglichen Güter wurden beschlagnahmt.

Nach Kriegsende, im Sommer 1945, sammelten sich die noch verbliebenen Brüder und reaktivierten ihr „Licht am Stein". Es gelang ihnen, das Haus zurückzuerhalten. Es war allerdings, während eines Luftangriffes im zweiten Weltkrieg, fast vollständig zerstört worden.

Der Erlös aus dem Verkauf des Ruinengrundstückes ermöglichte es den Brüdern, sich zusammen mit drei anderen Logen in eine „Gesellschaft bürgerlichen Rechts" einzubringen - zum Zwecke der Errichtung eines neuen Logenhauses im Stuttgarter Westen.

Die Johannisloge „Licht am Stein" ist ein eingetragener Verein und umfasst zur Zeit etwa 50 Herren jeder Altersgruppe aus den verschiedensten Berufen, die sich in der Regel mittwochabends treffen. Die Loge arbeitet seit dem Sommer 2008 im Logenhaus Hackländerstr. 27, 70184 Stuttgart.

Ihr Vorsitzender Logenmeister wird in geheimer Abstimmung jeweils für eine Amtsperiode von drei Jahren gewählt.

Die eigentlichen „Arbeiten" – so nennen die Freimaurer ihre rituellen Zusammenkünfte im Tempel – finden zu gesonderten Terminen statt.

Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Ausflüge, Besichtigungen, sowie festliche Veranstaltungen zusammen mit Gattinen bzw. Lebenspartnerinnen, die soweit wie möglich in die Logenarbeit eingebunden werden, stehen selbstverständlich ebenfalls auf dem Arbeitsplan.